Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen


Glossar Verhaltensbiologie - zum Lernen für Klausuren der Oberstufe und für das Abitur (Abiturvorbereitung)

(unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation)

AAM

Angeborener auslösender Mechanismus, Summe der Schlüsselreize, die ein Instinktverhalten auslösen

bedingte Aktion

Form der operanten Konditionierung, eine zufällige Verhaltensweise wird positiv verstärkt (belohnt) und fortan bevorzugt ausgeübt

anonymer Verband

große Gruppe von Tieren, die sich zu einem bestimmten Zweck zusammenfinden, einander aber nicht kennen (offen: z.B. Schlafgemeinschaften von Vögeln; geschlossen: z.B. Ameisenstaat mit spezifischem „Zugehörigkeitsduft“

bedingte Appetenz

ein neutraler Reiz wird mit einer Belohnung in Verbindung gebracht, fortan wird dieser nun bedingte Reiz bevorzugt aufgesucht (klassische Konditionierung)

Appetenz

ungerichtetes Suchen nach Schlüsselreizen (Instinktverhalten)

Attrappenversuche

mit Hilfe von artspezifischen Attrappen werden entweder sukzessiv (viele Tiere nacheinander mit derselben Attrappe) oder simultan (ein Tier und mehrere Attrappen zur Auswahl) Schlüsselreize identifiziert (Instinktverhalten)

bedingte Aversion

ein neutraler Reiz wird mit einer Strafe in Verbindung gebracht, fortan wird dieser nun bedingte Reiz nach Möglichkeit gemieden (klassische Konditionierung)

doppelte Quantifizierung

Zusammenwirkung von innerer Bereitschaft und Schlüsselreiz, beides gemeinsam entscheidet darüber, ob die Motivation zur Ausübung eines Instinktverhaltens ausreicht

EAAM

durch Erfahrung erweiterter angeborener Auslösemechanismus, Summe der Schlüsselreize, die ein Instinktverhalten auslösen, doch durch Lernen optimiert (z.B. fängt ein Frosch anfangs alle kleinen Fluginsekten, meidet später Wespen)

EAM

erlernter Auslösemechanismus, „Schlüsselreize“ werden durch Erfahrungen identifiziert und ab sofort erkannt

Endhandlung

Erbkoordination, Bewegungskomponente des Instinktverhaltens, starr und nicht vorzeitig beendbar

Fitness

Eignung eines Individuums zu überleben

Handlungskette

eine Endhandlung ist Schlüsselreiz für ein weiteres Instinktverhalten (v.a. bei der Balz)

bedingte Hemmung

Form der operanten Konditionierung, eine zufällige Verhaltensweise wird negativ verstärkt (bestraft) und fortan nach Möglichkeit gemieden

Hospitalismus

Verhaltensstörung bei Menschen und Tieren, die einen Reizentzug erfahren mussten; vor allen bei Jungtieren und Kindern ohne Bezugspersonen zu beobachten

individualisierter Verband

sozialer Zusammenschluss, bei welchem sich alle Individuen persönlich kennen, oft hierarchisch gegliedert

innere Bereitschaft

Motivation, eine Instinkthandlung auszuführen

Instinkthandlung

angeborenes Verhalten, welches aus Schlüsselreiz, Appetenz, Taxis und Erbkoordination besteht; oft für arterhaltende Prozesse

Kaspar- Hauser- Syndrom

schwerste Form des Hospitalismus, K- H- Versuche dienen zur Bestimmung, ob eine Verhaltensweise angeboren oder erlernt ist

Kindchenschema

menschliches AAM, welches Fürsorge auslöst

klassische Konditionierung

Pawlow- ein neutraler Reiz wird mit einem unbedingten Reiz verknüpft und löst somit fortan als bedingter Reiz ebenfalls einen Reflex aus

operante Konditionierung

Skinner- zufällige Handlungen werden durch Belohnung oder Bestrafung dressiert

Lernen

fakultativ: freiwillig, z.B. Auto fahren

obligatorisch: lebensnotwendig, z.B. Knacken von Nüssen (Eichhörnchen)

Prägung

irreversibler Lernvorgang während der „sensiblen Phase“ eines Jungtieres oder Kindes, oft obligatorisch (z.B. Nachfolgeprägung)

Reflex

Reaktion auf einen Reiz ohne Mitwirkung von Denkprozessen, Steuerung beim Menschen im Rückenmark, angeboren und starr ablaufend, nicht unterdrückbar

Ritualisierung

Instinkthandlung, welche ihre ursprüngliche biologische Bedeutung verloren hat und oft der sozialen Kommunikation dient

Schlüsselreiz

einfaches Signal (optisch, akustisch, chemisch, olfaktorisch, …), welches ein Instinktverhalten auslöst

Taxis

Ausrichtung und Vorbereitung der Endhandlung, nachdem ein Schlüsselreiz entdeckt wurde (Instinktverhalten)

Übersprungshandlung

zwei gleich starke Schlüsselreize lösen ein unpassendes drittes Instinktverhalten aus

 

Amazon Bestellung

Bitte Amazon hier bestellen: Bitte über dieses Fenster Eure Suche beginnen. Dies trägt für den Unterhalt dieser Homepage bei, kostet Euch nichts und ist anonym! Danke.