Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Joomla 3.1 Templates by FatCow Coupon

Blog 2014: Tipps zum Umgang mit dem Zentralabitur - Abi 2014

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 27. Februar 2014

Tipps zum Umgang mit Prüfungsangst - AbiturGenerell ist es nicht einfach Tipps zum Abi zu geben, denn jeder Mensch geht anders damit um. Einige werden schon nervös, wenn sie nur dran denken, andere erst wenn sie die arbeit bekommen - und wieder andere sind vorher nervös und werden mit der Ausgabe von Tests und Arbeiten völlig ruhig. Manchmal macht einen eine Klassenarbeit garnicht nervös und man hat keine Angst, ein anderes Mal weiß man vielleicht garnicht, warum man plötzlich Angst hat...

Wie ihr seht, ist es ein breites Feld. Man kann jedoch ein paar grundsätzliche Überlegungen treffen (ob die dann individuell auf Euch zutreffen, ist nat. eine andere Frage):


1. Die Tagesform hat Einfluss
Ist man unausgeschlafen, übermüdet oder hat gerade eine problematische Zeit, so ist das erstmal nicht so gut. Der Adrenalinkick zu Beginn der Klausuren hilft sicher wach zu bleiben, aber ihr schreibt ja über 4 Stunden... solange hält das nicht auf hohem Niveau an.
Aber warum ist man vor der ersten Abiklausur unter Umständen unausgeschlafen? Ganz einfach, weil man Abends ins bett geht und noch über den nächsten Tag nachgrübelt... Hirnaktivität hält vom Schlafen ab. Versucht das am Abend vorher zu vermeiden. Eine kleine Einschlafmeditation, z.B. das bewusste Hören auf den Puls in Armen und Beinen, kann Euch schon leicht ins Reich der Träume bringen. Zzzzzzz :-)

Hat man privat nun auch noch Probleme zu dieser Zeit, weil vielleicht der Freund/ die Freundin zickt weil man in den letzten Wochen weniger Zeit für sie hatte, so kann dies ein weiterer Grund für eine schlechte Tagesform sein. Mein Tipp: redet mit denen und sagt Ihnen dass, es nicht mehr lange dauert! Versucht in dieser Zeit private Probleme wirklich zu vermeiden - leicht gesagt, oder? ;-)
 


2. Vorherige Erfahrungen haben Einfluss
Schreibt man generell gute Arbeiten und ist vor allem mit seinen Leistungen zufrieden, dann ist man erfahrungsgemäß auch ruhiger in der Abiklausur. Sind die Vorbedingungen weniger gut, oder muss man gar um das Bestehen fürchten, so ist Nervosität verständlich.
Da hilft dann eine gute Vorbereitung, die einem sicher das Gefühl von mehr Sicherheit geben kann.

Mein Tipp: besorgt Euch alte Abi-Klausuren und löst die mit Leuten aus Eurem Kurs zusammen und vor allem sprecht über Eure Lösungswege. Eine wichtige Frage ist dabei immer "Warum findest Du diesen Inhalt erwähnenswert?". Ein solcher Diskurs bringt viel Wissen in kurzer Zeit und man lernt das Abitur und seine Fragen schon vorher gut kennen.


3. Die Intesivität der Vorbereitung hat Einfluss
Wie oben schon geschrieben, wer mehr lernt ist sicherer! Deswegen fangt frühzeitig mit dem Lernen an (spätestens zu Beginn der Weihnachtsferien!). ihr braucht die Zeit! Löst nach einiger Zeit auch alte Abiklausuren!


4. Man hat mehr Angst vor Unbekanntem
Die erste Abiklausur wird als schlimmer wahrgenommen als die folgenden - einfach, weil die Schüler nach der ersten Klausur schon wissen, was auf sie zukommt. Viele Schüler haben mir gesagt, dass sie dachten es wäre schwerer und das es im Grunde so ist, wie viele LK-Klausuren vorher!
Klar der Stoff ist umfangreicher und man schreibt etwas länger, aber dafür ist man auch umfassender und besser vorbereitet!
Mein Tipp, redet mit Ehemaligen - auch mit Leuten die schon studieren. Ihre Sicht aufs Abi wird Euch sicherlich was bringen! Ihr habt doch bestimmt die Möglichkeit über Facebook oder so mit Ehemaligen mal zu reden, oder?
Das Lösen alter Abi-Klausuren hilft auch hier, da ihr so die Struktur und den Aufbau und auch die Art der üblichen Fragestellungen kennenlernt.


5. Nicht zu früh kommen!

Am Tag der ersten Abiklausur neigt man dazu zu früh dazusein, um nichts zu verpassen. Bisher war Beginn immer um 9 Uhr - und ich gehe davon aus, dass es so bleibt. Es reicht also wirklich wenn ihr zwischen 8.30 und 8.45 kommt. Sprecht das natürlich auch mit den Lehrern ab! EIn zu frühes Erscheinen macht Euch nur nervös, weil es dann keine ABlenkung mehr gibt... Dann fehlt nur noch ein Vollpfosten, der kurz vor der Klausur alle fragt "habt ihr eigentlich auch das Thema XYZ gelernt", von dem man natürlich nie gehört hat... ;-)


Habt ihr noch mehr Tipps? Wenn ja per Mail oder bei Facebook!

Zugriffe: 3286